International Conference of Councils on Economic Policy

Die erste „International Conference of Councils on Economic Policy“ fand auf Initiative des Sachverständigenrates im Jahr 2016 in Berlin statt. Ziel dieser Konferenzen ist es, auf internationaler Ebene als Plattform für die Kommunikation und Kooperation zwischen Gremien der wirtschaftspolitischen Beratung zu dienen. Teilnehmer sind Institutionen aus aller Welt, die in Mandat und Struktur dem Sachverständigenrat ähneln.

 

2019 - Paris, CAE

Am 20. Juni 2019 haben sich dreizehn wirtschaftspolitische Regierungsberatungsgremien in Paris zur vierten Internationalen Konferenz getroffen, um sich über Ländergrenzen hinweg zu aktuellen Fragen auszutauschen. Teilnehmer der Konferenz waren in diesem Jahr Vertreter der Sachverständigenräte aus Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Japan, den Niederlanden, Portugal, Spanien, Südkorea und Tunesien sowie dem European Fiscal Board (EFB). Organisiert wurde die diesjährige Konferenz vom Conseil d’Analyse Economique.

Mit dem Thema Bedrohung des Multilateralismus in Handel und Klimawandel begann der inhaltliche Teil, in dem Prof. Dr. Christoph M. Schmidt über die Risiken einer offenen Volkswirtschaft referiert hat. In ihrem Vortrag über die Rolle von wirtschaftspolitischen Regierungsberatungsgremien in Zeiten des Populismus, erläuterte Prof. Dr. Isabel Schnabel die aktuellen Herausforderungen für die wissenschaftliche Beratung. Darüber hinaus erörterten die Räte die Rolle der Fiskalpolitik im Falle einer wirtschaftlichen Abschwächung.

2018 - Den Haag, CPB

Am 22. Juni 2018 lud das niederländische CPB (Centraal Planbureau, Netherlands Bureau for Economic Policy Analysis) zur dritten internationalen Konferenz öffentlicher Gremien der wirtschaftspolitischen Beratung nach Den Haag ein. Teilnehmer waren Vertreter der Räte aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Griechenland, Irland, Italien, Kanada, Südkorea, den Niederlanden, Portugal, Spanien, dem Vereinigten Königreich sowie des Europäischen Fiskalausschusses (European Fiscal Board). Den Eröffnungsvortrag hielt Prof. Marcel Timmer.

Die Themen der Diskussionen auf der Konferenz waren unter anderen: Produktivität, Konvergenz und Wettbewerbsfähigkeit sowie die notwendigen Reformschritte, um auf eine mögliche nächste Krise vorbereitet zu sein.

 

2017 - Madrid, AiRef

Am 9. Juni 2017 lud die spanische AIReF (Autoridad Independiente de Responsabilidad Fiscal) zur zweiten internationalen Konferenz wirtschaftspolitischer Regierungsberatungsgremien nach Madrid ein. Teilnehmer waren Vertreter der Sachverständigenräte aus Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Japan, Kanada und den Niederlanden, sowie des European Fiscal Boards.

Die Themen der Diskussionen auf der Konferenz waren unter anderen: Handel versus Protektionismus, die Zukunft Europas, sowie die wirtschaftspolitischen Konsequenzen einer Umkehr der Globalisierung.

Tagungsband 2017

2016 - Berlin, Sachverständigenrat

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung richtete am 24. Juni 2016 die erste internationale Konferenz wirtschaftspolitischer Regierungsberatungsgremien in Berlin aus. Zu der Konferenz, die in den Räumlichkeiten und mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erstmalig stattfand, konnten Vertreter aus Finnland, Frankreich, Japan, Kanada, den Niederlanden, Portugal, Spanien und den Vereinigten Staaten begrüßt werden. Die Eröffnungsrede hielt die Parlamentarische Staatssekretärin Iris Gleicke (BMWi) und die Keynote wurde von Rodney Jones präsentiert.

Die Konferenzteilnehmer diskutierten eingangs Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Aufgaben und Strukturen der Institutionen. Anschließend waren die Themen der Diskussionen auf der Konferenz unter anderen: Herausforderungen für das Wirtschaftswachstum in den entwickelten Volkswirtschaften, weltwirtschaftliche Implikationen der Transformationsprozesse in der Volksrepublik China, sowie der Ausgang des Referendums über die Mitgliedschaft von Großbritannien in der Europäischen Union und dessen wirtschaftliche Folgen.

Tagungsband 2016