Produktivität

Kontakt im wissenschaftlichen Stab

Überblick

mehr

Produktivitätsfortschritte sind langfristig der entscheidende Faktor für die Zunahme des materiellen Wohlstands. In vielen fortgeschrittenen Volkswirtschaften hat sich das Produktivitätswachstum in den vergangenen Jahrzehnten jedoch verlangsamt. Daher kommt der Analyse der langfristigen Wachstumsquellen eine wichtige Rolle zu.

Dem Sachverständigenrat wurde von der Bundesregierung mit Wirkung vom 1. August 2019 die Aufgabe des nationalen Ausschusses für Produktivität übertragen. Diese Ausschüsse sollen auf Empfehlung des Rates der Europäischen Union in allen Mitgliedstaaten als unabhängige Expertengremien eingerichtet werden und untersuchen, wie Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit verbessert werden können.  In dieser Funktion veröffentlicht der Sachverständigenrat jährlich einen nationalen Produktivitätsbericht und unterstützt den Meinungsaustausch im In- und Ausland.

 

AKTUELLES ZUM AUSSCHUSS FÜR PRODUKTIVITÄT

Nationaler Produktivitätsdialog 2021

Der zweite Nationale Produktivitätsdialog findet am 14. Januar 2021 als virtuelle Veranstaltung statt. Interessierte können sich bereits jetzt vorab registrieren. Das Programm wird voraussichtlich Anfang Dezember veröffentlicht.

Für mehr Produktivitätswachstum: Die Digitalisierung vorantreiben und den Innovationsprozess stärken

Die Corona-Pandemie hat zu einem Digitalisierungsschub geführt, aber auch Defizite offen gelegt. Im nationalen Produktivitätsbericht werden die Einflussfaktoren und Voraussetzungen zur Steigerung von Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität analysiert.

Erster Nationaler Produktivitätsdialog

Am 10. Februar fand der Nationale Produktivitätsdialog statt. Der Sachverständigenrat hat ihn als nationaler Ausschuss für Produktivität gemeinsam mit der deutschen Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin ausgerichtet.

Weitere

WEITERE PUBLIKATIONEN ZUM THEMA

Industriepolitik: Strukturwandel als Chance

Jahresgutachten 2019/20, Kapitel 3

Öffentliche Investitionen: Wie viel ist zu wenig?

Arbeitspapier 01/2019 von Désirée I. Christofzik, Lars P. Feld und Mustafa Yeter

Bedingt abwehrbereit: Deutschland im digitalen Wandel

Arbeitspapier 03/2016 von Steffen Elstner, Lars P. Feld und Christoph M. Schmidt

Weitere